Rückblick Fronleichnam und Gemeindefest

Im Nachklang des Fronleichnamsfestes danken wir für einen kirchlichen Festtag mit Sonnenschein, wider alles Erwarten. Die bunten Blumenteppiche entfalteten wie in jedem Jahr den Festtagsgedanken und schmückten die Altäre zur eucharistischen Prozession im Anschluss an den Gottesdienst. Auch das damit verbundene Gemeindefest konnte sich inmitten des Sommers sehen, schmecken und wohlfühlen lassen. Herzlichen Dank sagen wir allen, die sich organisatorisch, liturgisch, musikalisch und betend beteiligt haben und so alles zu einem Fest werden ließen. Den Frühaufstehern und Spätabbauern, den Blumenbringern und Mahlbereitern, den Grillstehern und Getränkeausgebern, den KuchenspenderInnen und BedienerInnen und allen Dabeigewesenen und Mitfeiernden ein herzliches „Vergelt’s Gott“. Mit dem Gemeindefest sind wir auch verbunden mit Pater Wilhelm Mayer in Brasilien, dem unsere Unterstützung gilt. Er schreibt uns, dass die Situation mit dem neugewählten Präsidenten für die Kirche nicht leichter geworden ist. Der Präsident demonstriere lieber seine Macht, als sein Volk von Elend und Not zu „erlösen“. Er habe die brasilianische Bischofskonferenz beschimpft, eigentlich ein Grund wegzulaufen. Aber wir laufen nicht weg, schreibt Pater Mayer. Trotz der deprimierenden Rahmenbedingungen wachse seine Gemeinde und seine Schule ziehe gerade die Ärmsten der Armen an. 180 Kinder seien in den letzten Monaten eingeschult worden, 80 Zisternen seien gebaut und 50 baufällige Hütten repariert worden. Die Krankenstation sei ein rettender Fels inmitten von Elend.