Rückblick Seniorennachmittag Erntedank am 8. Oktober 2019

Das wohl bekannteste aller deutschen Erntedank-Gedichte ist heute als Kirchenlied bekannt. So stimmten wir uns mit dem „Bauernlied“ von Matthias Claudius auf unsern Nachmittag ein. An herbstlich-bunt gedeckten Tischen wurden die Seniorinnen und Senioren vom Team mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnt: selbst gebackener Hefezopf mit Marmeladen aus eigener Fabrikation und Zwetschgenkuchen vom Blech. Vielen Dank an unsere Kuchenbäckerinnen!

Am ersten Sonntag im Oktober feiern wir das Erntedankfest als „Dank für die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit“, wobei der Altar mit den Produkten aus Feldern und Gärten reich geschmückt ist. Heute steht nicht nur das Bewusstsein für die Abhängigkeit der eigenen Ernte an erster Stelle, es wird auch der Umweltschutz oder die Entwicklungshilfe in den Vordergrund gestellt. Die ökonomische Betrachtungsweise wird immer mehr durch eine ökologische ergänzt.

Herbst ist die Jahreszeit zwischen Sommer und Winter. Ursprünglich bedeutete das Wort Herbst „Erntezeit“. Im südwestdeutschen Sprachraum lebt die ursprüngliche Wortbedeutung als Fachausdruck für die Weinlese fort: diese Tätigkeit wird mit „herbsten“ bezeichnet. Vorgetragen wurden deshalb das „Herbstgespräch mit dem lieben Gott“ und einige Herbstgedichte. Den „Herrn Ribbeck von Ribbeck auf Havelland“ konnten so einige aus dem Kopf zitieren, ebenso das „Herbstgedicht“ von Friedrich Hebbel. Auch wurden einige Lieder gesungen, z.B. „Bunt sind schon die Wälder“. Zum Schluss gab es noch Salz- und Zwiebelkuchen zu neuem Wein.

Vielen Dank an alle, die wie immer zum Gelingen dieses Nachmittags beigetragen haben, besonders an Frau Kistenfeger, die uns auf dem Klavier begleitet hat.

Der nächste Seniorennachmittag ist am 12.11.2019: Atem-Quelle des Lebens.

Herbstliche Grüße vom Team des Seniorennachmittags.