Gebetsgemeinschaft

Auch wenn wir uns nicht zum Gottesdienst versammeln können, bleiben wir auch als Gemeinde – und dies auch ökumenisch – als Gebetsgemeinschaft miteinander und füreinander verbunden.
Jeden Morgen, mittags um 12 Uhr und abends um 18 Uhr läuten seit alters her die Glocken an unseren katholischen Kirchen und rufen zum Gebet. Traditionell ist es das Angelusgebet oder ein Vaterunser, das wir von Herzen sprechen können. Auch steht uns das Rosenkranzgebet zur Verfügung, das jeder zuhause beten kann und uns gemeinsam unter die Fürbitte der Gottesmutter stellt, die die Patronin unserer Kirchengemeinde ist.
Das Stundengebet, das die Kleriker und Ordensleute täglich beten und zu dem immer auch die Gläubigen in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche eingeladen sind, finden Sie im Gesangbuch, insbesondere die abendliche Vesper in der österlichen Bußzeit GL 637 und in der Osterzeit GL 641. Die Kreuzwegandacht besonders an den Freitagen der Fastenzeit finden sie unter GL 683.
Und auch wenn keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden, so kann und soll ich als Pfarrer täglich die Hl. Messe in stiller Weise für und stellvertretend für die ganze Kirchengemeinde feiern, was ich tun werde. Darin sind auch die vereinbarten Messintentionen enthalten und die immer geltende Intention um Schutz und Gnade, um Heil und Hoffnung für alle Lebenden und für die Verstorbenen um das ewige Leben.