Aichwald-Aichelberg

St. Martin

Erbaut: 1972/73
Architekt: Andreas Derer, Esslingen
Adresse: 73773 Aichwald-Aichelberg, Höhenweg 19

In der Außenansicht erschließt sich die Kirche innerhalb des Wohngebietes eher von ihrer Rückseite her, da ihr vom Parkplatz und seitlichen Eingang aus gesehen der Gemeindesaal vorgebaut ist. Hinter der Kirche befindet sich ein kleines Wiesengrundstück, das jeweils im Sommer zum Kirchwiesenfest einlädt.


Die Kirche, auch kombinierbar mit dem Gemeindesaal, verfügt über ca. 50 bzw. 200 Sitzplätze. Die Fenster stammen aus der Werkstatt des Künstlers Heribert Glatzel aus Aichelberg. Altarkreuz (Lebensbaum), Tabernakel (Lebensbrot) und Lesepult (Lebensstrom) von Hermann Stadelmaier, Schwäbisch Gmünd. Marienfigur von August Schädler (Großherzoglich Badischer Hofbildhauer, † 1925).

Der Kirchenraum beherbergt eine von der Fa. Link gebaute und am 31. Oktober 1998 geweihte Orgel mit zwei Manualen und 17 Registern.

Jeweils ein breites Fenster nach Osten und Westen gießt den Altarraum in ein mildes und freundliches Licht.
Ein Gemeindesaal mit ca. 200 Sitzplätzen ist an die Kirche so angebaut, dass dieser mit dem Kirchenraum verbunden werden kann.
Neben dem Gemeindesaal befinden sich Sakristei, Küche und Jugendraum.

Auf dem Turm hängen zwei gestiftete Glocken:

  • es-Glocke mit 162 kg (Marienglocke)
  • f-Glocke mit 120 kg (Martinsglocke)

Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie